Die Pfarrei St. Konrad existiert seit der Eröffnung des Pfarreizentrums St. Konrad im Jahr 1971 und umfasst im Wesentlichen die Quartiere Emmersberg, Gruben, Niklausen, Alpenblick und Buchthalen. Das Leben in der Pfarrei ist stark geprägt durch die besondere Art des Pfarreizentrums, welches vom bekannten Architekten Walter M. Förderer konzipiert wurde.
Das Pfarreizentrum wird nicht nur während der Sonntagsgottesdienste benützt, sondern es herrscht die ganze Woche Leben in den Mauern des „Koni“, wie er liebevoll genannt wird. Das Zentrum wird nicht nur von den kirchlichen Gruppierungen benützt, sondern dient auch als eine Art Quartierdienstleistungszentrum, indem die Räume des Zentrums auch für kulturelle Veranstaltungen, Spielgruppen, Altersturnen, Discos, Jugendtreffpunkt u.a. benützt werden.
Bischof Anton Hänggi kommentierte damals das Bauvorhaben mit den Worten: „Ich freue mich, dass Sie nicht allein ein Haus Gottes, sondern ein Haus der lebendigen Kirche bauen“.