Zurück zur Übersicht

Ökumenischer Dünnetag: Wir blicken zurück..

Am 2. Fastensonntag, 12. März, strömten die Angehörigen der beiden Pfarreien zahlreich in die Aula zum ökumenischen Familiengottesdienst. Der Anlass war wie alljährlich dem Fastenopfer/Brot für alle gewidmet und stand diesmal unter dem Thema „Geld gewonnen - Land zerronnen“.
Eine Bläsergruppe des Musikvereins Ramsen eröffnete und begleitete den Gottesdienst. Der muntere Kinderchor, geleitet von Beatrice Hidber, bereicherte ebenfalls die Liturgie.
Pfarrer Urs Wegmüller (Ramsen) und Bruder Christoph Maria Hörtner (Insel Werd) sensibilisierten die Anwesenden auf das Fasten-Thema. In Indonesien spielt sich „Landgrabbing“ (Landraub) vor allem bei der Errichtung von Palmölplantagen ab. Als Folge der Expansion verlieren viele Bauernfamilien legal und illegal ihre lebenswichtigen Grundlagen. Sie können es nicht mehr nutzen und ihre Ernährung sicherstellen. Die reformierten Untikinder zeigten eindrücklich das Vorkommen von Palmöl in alltäglichen Produkten und die Vermarktung dieses Rohstoffes mit ihren Vor- und Nachteilen auf. Anschliessend an den Gottesdienst konnte man sich am reichhaltigen Dünnebuffet verpflegen.
Vielen Dank an alle, die mit ihrer Solidarität mitgeholfen haben, anderen Menschen bessere Lebensqualitäten zu ermöglichen. Der Reinerlös betrug Fr. 1648.00 und wurde je zur Hälfte an Fastenopfer und Brot für alle überwiesen.
Ein herzliches Vergelts’Gott geht auch an alle, die uns mit feinen Dünnen beliefert haben und uns mit Spenden oder durch ihre Mithilfe beim Anlass unterstützt haben.

Fotos: R. Stamm

 

12. März 2017

Autor: Administrator