Firmung

Was ist das Sakrament der Firmung?

Die Firmung ist das Sakrament des Heiligen Geistes. Der Heilige Geist ist der Inbegriff der lebendigen und belebenden Kraft Gottes. In ihm erfahren wir, dass Gott mit uns ist und in uns und durch uns wirkt.

Im Sakrament der Firmung bestätigt und bekräftigt der Firmand, dass er/sie den Lebensweg mit Gott gehen will und gleichzeitig feiern wir, dass Gott den Lebensweg in unverbrüchlicher Treue mit uns geht. In der Gewissheit der eigenen Unzulänglichkeit bittet der Gläubige und die ganze Gemeinde um die Gaben des Geistes, damit der Firmand/die Firmandin auf diesem Weg bestehen kann.

Wohin wende ich mich?

Im Kindes- und Jugendalter werden Firmanden der gleichen Altersstufe gemeinsam auf die Firmung vorbereitet. Das Firmalter ist in den Pfarreien unterschiedlich festgelegt. Die Tendenz ist, in der Oberstufe oder nach Abschluss der obligatorischen Schulpflicht zu firmen. Auskunft gibt das Pfarramt der Wohnortpfarrei.

Was wird erwartet?

Wichtig ist der Wunsch, im vorgehend beschriebenen Verständnis, gefirmt zu werden und die Bereitschaft sich auf die Vorbereitung einzulassen.

Jeder Firmand braucht einen Paten oder eine Patin. Nach der hiesigen Tradition ist das eine Person Ihres Vertrauens, die im christlichen Glauben verankert ist und den Firmanden/die Firmandin auf dem Weg auch im Glauben begleiten kann. Weil unser Glaube in der katholischen Kirche konkrete Antworten und konkrete Formen kennt, sollte die Patin/der Pate katholisch sein. Entscheidend aber für das Patentamt sollte die lebendige und persönliche Beziehung zu Jesus Christus sein.

Welche Dokumente benötige ich?

Falls noch nicht bei der Erstkommunion vorgelegt: die Taufbescheinigung für den Fall, dass man nicht in der Wohnpfarrei getauft wurde.