Eucharistie/Kommunion

Was ist das Sakrament der Eucharistie?

Eucharistie bedeutet „Danksagung“ und ist der Höhepunkt und die Mitte im Leben und Feiern der katholischen Kirche. In der Eucharistie feiern wir, dass Gott durch Jesus Christus im Heiligen Geist mitten unter uns gegenwärtig wird und heilend und befreiend wirkt. Wir feiern, dass Gott in Jesus Christus Mensch geworden ist, sich ganz den Menschen hingegeben und sich ihnen wehrlos ausgeliefert hat, am Kreuz gestorben ist und von Gott zu neuem Leben auferweckt wurde. Durch die Teilnahme an dieser Hingabe Jesu werden die Gläubigen in die Dynamik der Gnade Gottes hineingezogen. Diese Feier stiftet und bewirkt Gemeinschaft des Heils, wenn sich die Gläubigen der bedingungslosen Liebe Gottes öffnen können.

Durch die regelmässige sonntägliche Feier der Eucharistie können wir Jesus Christus in uns aufnehmen im Wort und im Teilen des sakramentalen Brotes, damit er in uns lebt und wir ihn weitertragen in die Welt, damit wir es gut haben miteinander in lebendigen und gesunden Beziehungen zu Gott, zu den Mitmenschen und zu uns selber. 

Was ist die Erstkommunion?

Die Erstkommunion ist eine besonders ausgestaltete Eucharistiefeier an der „Neulinge“ zum ersten Mal am eucharistischen Mahl teilnehmen und so voll in die christliche Gemeinschaft eingegliedert werden, nachdem sie sich auf einem persönlichen Glaubensweg vorbereitet haben.

Wohin wende ich mich?

Zum Angebot der sonntäglichen Eucharistie und zu anderen Gottesdiensten siehe unter "Gottesdienste" in der aktuellen forumKirche-Ausgabe.
Zur Erstkommunionvorbereitung: In der Regel geschieht die Vorbereitung auf die Erstkommunion im dritten Schulklassenalter. Die jeweilige Katechetinnen und das Sekretariat Ihrer Wohnpfarrei kommen auf Sie zu und laden Sie auf diese Vorbereitung ein. Sollten Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihre Wohnortpfarrei.

Was wird von mir erwartet?

Die Eucharistie, die Kommunion ist per Definition ein Gemeinschaftsereignis. Auch die Vorbereitung ist nicht nur Sache der Kirche allein. In erster Linie ist die Familie die kleinste Zelle der Kirche. Sie sind herzlich eingeladen, am Vorbereitungsweg Ihrer Kinder teilzunehmen, mitzugestalten und aktiv zu prägen. Wenn Sie mehrere Kinder haben und schon zum zweiten oder dritten Mal diesen Weg gehen, verlangt dies eine offene und gespannte Haltung, als ob Sie diesen Weg zum ersten Mal gehen würden.

Welche Dokumente brauche ich?

Einen Taufschein. Wenn Ihr Kind noch nicht getauft ist, besprechen Sie die Vorbereitung auf die Taufe mit dem Pfarramt der Wohnortpfarrei.